Meine erste große Liebe – Teil III: der erste Kuss

Nachdem ich im ersten Teil meiner Geschichte darüber berichtet habe, wie ich meine erste große Liebe zum ersten Mal wahrnahm, und im zweiten Teil geschrieben habe, wie ich ihn kennen lernte, erzähle ich in diesem Teil, wie es zu dem ersten Kuss kam.

Unser date zum Kaffee trinken

Es war so weit! Zum ersten Mal sollten wir geplante Zeit zusammen verbringen. Christoph hatte bei unserer „zufälligen“ Begegnung zu Schulschluss vorgeschlagen, dass wir gemeinsam einen Kaffee trinken gehen könnten. Und nun war der Tag gekommen!

Wir trafen uns – wie verabredet – nach der Schule (wir hatten Ganztagesunterricht) und Schulschluss war an diesem Tag um 15:40 Uhr. Meiner Mutter hatte ich gesagt, dass ich noch mit Lena verabredet sei und erst zum Abendessen nach Hause kommen würde.

Ich schlug ein nettes Café in der Innenstadt vor, wohin wir ca. 20min zu Fuß gehen konnten. Das war auch mein Plan, weil man beim Spaziergehen recht locker sprechen kann, ohne sie dabei ständig beobachtet zu fühlen. Mein Gefühl war, dass wir im Café uns ständig ansehen konnten. Und weil ich sehr nervös war, half es mir, dass wir zunächst spazieren konnten. Hier auch ein paar Tipps.

Wir unterhielten uns über „Gott und die Welt“. Er erzählte, wie er aufgewachsen sei, warum seine Eltern diesen Sommer umgezogen seien, wie er seine neue Heimat fände, usw.

Als wir im Café angekommen waren, hatten wir schon eine entspannte Atmosphäre und es fiel mir leicht, dass man sich nun gegenüber saß. Ich genoss es, weil ich ihm beim Sprechen zusehen konnte, sein kleines Blitzen in den Augen beobachtete, wenn er über etwas sprach, das ihm gefiel. Es machte mir auch Freude, wie er mich ansah, wenn ich sprach. Er hörte mir zu, als ich über meinen letzten Urlaub, über die Anstrengung der zehnten Klasse, meinen nervigen kleinen Bruder, und – ich weiß nicht mehr, was alles – sprach.

Es war schon 18 Uhr, ohne dass wir es gemerkt hätten. Wir brachen bald aus dem Café auf. Zum Abschied gaben wir uns Küsschen auf die Wangen und verabredeten, dass wir uns bald wieder treffen wollten. Mir war klar, dass auch er an mir Interesse haben musste, und dass ich ihm gefalle! Was für ein Tag!

Ich war schon fast enttäuscht, als er mich am nächsten Tag in der Schule nur flüchtig grüßte in der Pause. Er war mit seinen Kumpels unterwegs und wollte vielleicht nicht zu viel zu erkennen geben.

Da wir aber Telefonnummern getauscht hatten, schickte er mir am Nachmittag eine WhatsApp, ob ich ihn am Samstagabend auf ein Konzert begleiten würde.

Ich war wahnsinnig aufgeregt und antwortete nicht sofort. Später am Abend – als ich wusste, dass ich an dem Abend ausgehen konnte – antwortete, ich ihm. Wir schrieben noch ein paar Mal hin und her. Ich war wahnsinnig aufgeregt!

Der erste gemeinsame Abend und…

Es war eine junge Rockband, die in einem kleinen Club auftrat. Wir trafen uns an der Busstation in der Nähe des Clubs und begrüßten uns wieder mit Küsschen auf die Wangen. Ich hatte befürchtet, dass er vielleicht noch Freunde von sich mitnehmen würde, was aber nicht der Fall war.

Ich trug an dem Abend mein coolstes T-Shirt und hatte meine dunklen, längeren Haare zusammen geknotet. Ich fand mich ziemlich gut 😉

Auch er hatte sich eine coole Jeans und ein Skater-T-Shirt angezogen und sah einfach nur toll aus. Natürlich trugen wir beide noch Jacken, weil es mittlerweile herbstlich kalt geworden war, die wir aber an der Garderobe zum Clus abgaben.

Er fragte mich, ob er mir ein Bier ausgeben könnte. Eigentlich trinke ich nicht gerne BIer, wollte aber auch nicht zu langweilig sein. Ich nahm ein Radler, was mir besser schmeckte.

Das Konzert war einfach nur geil! Ich kannte die Band zwar nicht, aber es war genau mein Geschmack! Man konnte eigentlich nicht zuhören ohne auch zu tanzen. Das taten wir beide! Immer wieder trafen sich dabei unsere Blicke und wir lachten uns gegenseitig an.

Es war das letzte oder vorletzte Lied, das ein wenig langsamer war. Wir tanzten nun zusammen (bei den wilderen Liedern tanzten wir eher für uns!9 und er suchte meine Berührung. Wir sahen uns lange dabei tief in die Augen. Ich hoffte so sehr, dass er das machen würde, was er dann auch tat: Er beugte sich ein wenig zu mir herunter, berührte mit einer Hand meine Wange und gab mir einen langen Kuss auf den Mund. Ich umarmte ihn dabei und wir tanzten das Lied gemeinsam. Hier ein Artikel zu Küssen beim ersten Date.

Nachdem das Konzert zu Ende war, blieben wir noch für zwei Stunden in dem Club bevor wir aufbrachen. Er brachte mich noch nach Hause. Ich verabschiedete mich jedoch von ihm an der letzten Straßenecke zu unserer Wohnung, weil ich nicht wollte, dass mich jemand beobachten würde. Noch einmal küssten wir uns an diesem Abend, bevor er nach Hause ging.

Im vierten Teil meiner Geschichte erläutere ich, wie ich meinen Eltern von meinem ersten Freund erzählt habe.

Advertisements

3 Gedanken zu „Meine erste große Liebe – Teil III: der erste Kuss

  1. Pingback: Meine erste große Liebe – Teil II: wie ich ihn kennen lernte | brizzl – hier findet Ihr Euch wieder : Blog

  2. Pingback: Meine erste große Liebe – Teil IV: Wie sage ich meinen Eltern, dass ich einen Freund habe? | brizzl – hier findet Ihr Euch wieder : Blog

  3. Pingback: Meine erste große Liebe – Teil V: Wie wir das erste Mal zusammen geschlafen haben – der erste Sex | brizzl – hier findet Ihr Euch wieder : Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s